Hyster nimmt die Produktion wieder auf

Hyster Europe hat in seinen Werken für Gabelstapler, Lagertechnikprodukte und Großstapler die Produktion wieder aufgenommen. Die Fabriken in Craigavon, Nordirland, im italienischen Masate bei Mailand und im niederländischen Nijmegen sind wieder geöffnet. An allen Standorten gelten die entsprechenden Hygiene-Maßnahmen und Abstandsregelungen. Zudem soll durch neue Prozesse die Effizienz von Arbeitsabläufen optimiert und die Kapazität gesteigert werden.

Wie hier in Nijmegen kann auch in anderen europäischen Werken die Produktion wieder aufgenommen werden

„In den vergangenen Monaten haben sich unsere Mitarbeiter auf eine ‚neue Normalität‘ eingestellt“, sagt Wim van Dam, Vice President Manufacturing & Logistics EMEA bei Hyster Europe. „Beispielsweise wurden die Arbeiten, wo es möglich war, ins Homeoffice verlagert. In dieser Zeit gemeinsam nach Lösungen zu suchen, war für unser Team eine wichtige Erfahrung. So haben wir Möglichkeiten gefunden, neue Arbeitsweisen einzuführen, um die Anforderungen des Marktes zu erfüllen.“

Weiterlesen

Crown Equipment setzt seit 75 Jahren auf Kundenorientierung

München, 22. Juni 2020 – Die Brüder Carl H. Dicke und Allen A. Dicke gründeten die Crown Equipment Corporation 1945 in New Bremen im US-Bundesstaat Ohio. Von Anfang an war engagierter Kundenservice ein unerschütterlicher Grundpfeiler der Unternehmensphilosophie. Heute, 75 Jahre später, ist Crown ein weithin anerkannter, international agierender Hersteller von Flurförderzeugen und Anbieter von Technologien für den innerbetrieblichen Materialfluss. Das Unternehmen beschäftigt weltweit über 16.100 Mitarbeiter und beliefert viele der weltweit bekanntesten Markenhersteller und Branchenführer.

Die Familie Dicke leitet Crown nunmehr in vierter Generation vom Hauptsitz in New Bremen aus. Daneben betreibt das Unternehmen regionale Zentralen in Deutschland, Australien, China und Singapur. „Ich fühle mich geehrt, Teil dieses Unternehmens zu sein und bin stolz auf die Reputation, die wir uns durch die enge Zusammenarbeit mit unseren Kunden bei der Steigerung von Effizienz, Produktivität und Sicherheit ihrer Betriebe erarbeitet haben. Ohne die Unterstützung unserer Standortgemeinden und unserer einzigartigen Mitarbeiter wären wir nicht an diesem Punkt angelangt. Unsere Belegschaft besteht aus ambitionierten Menschen, die sich jeden Tag für den Erfolg unserer Kunden einsetzen“, sagt Jim Dicke III, President von Crown Equipment. „Wir setzen alles daran, auch fortan richtungsweisende Technologien und innovative Stapler zu entwickeln, die den Materialfluss und die Lieferketten unserer Kunden auf der ganzen Welt voranbringen werden. Es ist sehr spannend, sich vorzustellen, was unser Unternehmen in den nächsten 75 Jahren erreichen wird.“

Crown hat langjährige Erfahrung bei der Entwicklung fortschrittlicher Technik, die die Zukunft von Materialflusslösungen immer wieder mitgeprägt hat. So hat das Unternehmen auf dem europäischen Markt unlängst die Schubmaststapler der neuen ESR 1000 Serie eingeführt, die ersten Stapler mit dem neuen Gena® Betriebssystem. Und Anfang 2020 sorgte Crown mit der Einführung des Info-Link 7-Zoll Touchdisplays für ein ganz neues Bedienerlebnis. Info-Link 7-Zoll Touchdisplays

Zu Beginn des neuen Jahrzehnts, im 75stem Jahr seines Bestehens, arbeitet Crown nach wie vor eng mit seinen Kunden zusammen, um eine Reihe von Trends, die Veränderungen im Lager und in der Lieferkette bewirken werden, zu antizipieren und in die künftigen Produktentwicklungen einzubeziehen. Ein paar Beispiele:

  • Strategischer Ansatz zur Konnektivität

Mit Blick auf den konkreten Nutzen und eine erfolgreiche Geschäftsentwicklung verfolgen Kunden zunehmend einen strategischen Ansatz für mehr Konnektivität. Auf der Grundlage klarer Unternehmensziele versetzt sie dies in die Lage, auf messbare Ergebnisse hinzuarbeiten.

  • Kontrolle über Daten

Die Kunden bestimmen, welche Art von Daten sie erfassen möchten, und setzen entsprechende Prioritäten. Dazu implementieren sie Prozesse, um relevante, zeitnahe Informationen zur richtigen Zeit an die richtigen Abteilungen und Personen weiterzugeben. Übersichtlich dargestellte, entscheidungsrelevante Daten ermöglichen sinnvolle betriebliche Veränderungen und tragen dazu bei, Verhaltensmuster zu durchbrechen.

  • Flexible Ansätze zur Automatisierung

Die Priorisierung von Aufgaben und Geräten, die sich am besten für die Automatisierung eignen, ist offensichtlich. Für die Kunden zeichnet sich ein klarer Weg zu einer konkreten Kapitalrendite ab. Darauf bauen sie auf und treiben ihre Automatisierungsmaßnahmen im Sinne ihrer Fulfillment-Strategien entsprechend voran.

  • Verbessertes Bedienerlebnis

Dank erweiterter Konnektivität können Fuhrparkmanager den Mitarbeitern ein datenreiches, stärker individualisiertes Bedienerlebnis bieten, das das Onboarding vereinfacht, die Produktivität steigert, die Sicherheit verstärkt und für bessere Mitarbeiterbindung sorgt.

 

(Quelle Text & Bild:Crown Equpiment)

Mitsubishi: TREXiA ist wieder da!

Almere. Der TREXiA ES von Mitsubishi Forklift Trucks wurde für anspruchsvollste Anwendungen entwickelt und ist ein robustes Arbeitspferd, das Kraft mit hervorragender Wirtschaftlichkeit kombiniert. Wo die Aufgabe einen Gabelstapler erfordert, der sich klaglos den größten Herausforderungen stellt, ist die TREXiA-Serie nicht mehr wegzudenken. Und dieses neueste Modell ist durch und durch TREXiA.

Die robuste Konstruktion des TREXiA ES‘ umfasst einen strapazierfähigen Rahmen, der verstärkt wurde, um Belastungspunkte zu minimieren, während der mit sieben Rollen versehene Mast problemlos mit breiten Lasten fertig wird. Dank des Clearview-Mastes und des niedrigen hinteren Gegengewichts ist die Rundumsicht hervorragend. Der Bediener hat uneingeschränkte Sicht auf die Gabelspitzen und dadurch die Last und den umgebenden Bereich des Gabelstaplers besser im Blick, sodass die Wahrscheinlichkeit von Beulen, Kratzern oder sonstigen Kontakten deutlich reduziert wird.

Weiterlesen

Verdichtungskontrolle am Schreibtisch

(München, Juni 2020) Mit der Lösung Compamatic verbindet Wacker Neuson seine bewährte Verdichtungskontrolle mit einer Telematiklösung. Compamatic ist nun auch für die schweren reversierbaren sowie einige der schweren ferngesteuerten Vibrationsplatten verfügbar. Damit wird der Verdichtungsfortschritt nachvollziehbar und eine lückenlos dokumentierte Qualitätskontrolle ist möglich. Kunden können mit Compamatic den Baustellenprozess noch effizienter gestalten.

Wo wurde bereits verdichtet? Wie hoch ist der Grad der Verdichtung? Diese typischen Fragen eines Bauleiters können mittels Compamatic schnell und einfach beantwortet werden. Vom Schreibtisch aus können die Verantwortlichen überprüfen, ob alle für den Arbeitstag geplanten Arbeitsschritte durchgeführt, die geplanten Flächen verdichtet wurden und ob der Grad der Verdichtung überall ausreichend ist. Damit können die nächsten Schritte, wie beispielsweise die Planung der Asphaltanlieferung, schnell, effizient und einfach eingeleitet werden – ohne dass der Bauleiter selbst auf die oftmals entlegenen Baustellen zur Qualitätskontrolle fahren muss.

Zeit- und Kostenvorteile

Compamatic ist eine Kombination aus der bewährten Verdichtungskontrolle Compatec von Wacker Neuson und einem Telematikmodul. Wacker Neuson führt das System nun auch für die reversierbaren Vibrationsplatten DPU80, DPU90, DPU110 sowie die ferngesteuerten Varianten DPU80r und DPU110r der Reihe von 80 bis 110 Kilonewton ein. Für den Koppelsatz des Modells DPU110 ist Compamatic ebenfalls erhältlich. Durch Compamatic entstehen zum einen bei komplexen Großbaustellen enorme Zeitersparnisse, da die Qualitätssicherung über den EquipCare Manager möglich ist und somit weniger Vor-Ort-Kontrollen nötig sind. Auch für Kleinbetriebe ergeben sich durch die einfachere Qualitätskontrolle Zeit- und damit Kostenvorteile. „Durch Compamatic erleichtern wir unseren Kunden einerseits die Kontrolle, andererseits die Dokumentation der Bodenverdichtung“, erklärt Stefan Pfetsch, Geschäftsführer Vertrieb der Wacker Neuson Produktionsgesellschaft in Reichertshofen. „Die Funktion ist mit unserem bestehenden Telematiksystem EquipCare verknüpft. Damit sind alle Informationen auf einer Plattform übersichtlich dargestellt und einfach zu finden.“

Nachvollziehbarer Verdichtungsfortschritt

Eine mit Compamatic ausgestattete Vibrationsplatte sendet Daten für die Qualitätskontrolle an die Wacker Neuson Telematiklösung EquipCare. Dabei wird der genaue Maschinenstandort via GPS erfasst. Gleichzeitig liest die Verdichtungskontrolle Compatec den Verdichtungswert zum jeweiligen Zeitpunkt aus. Ein Satellitenbild mit „Heatmap“ zeigt im EquipCare Manager mithilfe verschiedener Farben an, an welcher Stelle wie stark verdichtet wurde.

Einfache und genaue Qualitätskontrolle

Da Compamatic in die bereits bestehende Telematiklösung EquipCare von Wacker Neuson integriert ist, können Kunden einfach am PC über den EquipCare Manager  auf die Maschinendaten zugreifen und den Verdichtungsfortschritt kontrollieren. Die Dokumentation und Visualisierung der Verdichtung bieten einen schnellen Überblick über den Arbeitsfortschritt und die Verdichtungsqualität, da dieser nun nicht mehr nur von der Erfahrung und Einschätzung des Bedieners abhängt. Außerdem werden die Vibrationsplatten mit Compamatic-Modul – wie auch alle mit EquipCare ausgestatteten Kompaktmaschinen – automatisch geortet und im Portal für den Nutzer sichtbar.

Bereits seit 2019 stattet Wacker Neuson Kompaktmaschinen wie Bagger, Dumper und Radlader mit der Telematiklösung EquipCare aus. Dadurch wird die Transparenz im Fuhrparkmanagement erhöht, denn die Maschinen melden sich bei Wartungsbedarf, Betriebsstörungen oder unerwartetem Standortwechsel in Echtzeit auf das Endgerät des Kunden.

(Quelle Text & Bild: Wacker Neuson SE)

Neuer Gabelhochhubwagen von Hyster

Für den neuen Hyster Gabelhochhubwagen mit Plattform S1.5UT S sind verschiedene Hubgerüste erhältlich.

Hyster Europe ergänzt seine kostengünstige UT-Staplerserie um einen neuen Gabelhochhubwagen mit Plattform. Der Hubwagen eignet sich insbesondere für einfache Anwendungen in der Lagertechnik. Der neue Hyster® Gabelhochhubwagen mit Plattform S1.5UT S kann bis zu 1,5 Tonnen heben. „Dieser Hubwagen ist eine unkomplizierte und kostengünstige Lösung für den Warentransport auf kurzen Strecken, beispielsweise in Lagern und Fertigungsbetrieben“, sagt Rob O’Donoghue, Director Solutions EMEA bei Hyster. Der Stapler ist die neueste Ergänzung der kürzlich eingeführten Hyster® UT-Serie. Diese Serie umfasst neben kostengünstigen Gegengewichtsstaplern mit Verbrennungsmotor auch Elektro-Gabelhubwagen und Gabelhochhubwagen.

Weiterlesen