Gehört Lithium-Ionen-Staplern die Zukunft?

Elektrostapler mit Lithium-Ionen-Batterien setzen sich immer stärker durch. Insbesondere für anspruchsvolle Anwendungen und im Mehrschichtbetrieb sind sie oft die beste Wahl. Der Flurförderzeuge-Hersteller Hyster bringt deshalb zunehmend Stapler auf den Markt, die bereits ab Werk mit Lithium-Ionen-Batterien ausgestattet werden.

Von Grund auf für Lithium-Ionen-Akkus konstruiert: der Hyster Stapler J3.0XNL

Aufgrund der schnellen Ladezeiten und der Möglichkeit zur Zwischenladung sind Lithium-Ionen-Batterien effizienter und leistungsfähiger als klassische Blei-Säure-Batterien. So können Lithium-Ionen-Batterien zum Beispiel während der Mittagspause zwischengeladen werden. „Die Nachlademöglichkeit spart in vielen Fällen den Einsatz einer zweiten Batterie“, sagt Timo Antony Area Business Director Central Europe bei Hyster Europe. „Insbesondere für anspruchsvollen Anwendungen im Mehrschichtbetrieb müssen Unternehmen keine Austauschbatterie mehr vorhalten.“ Je nach Einsatzzweck sind Lithium-Ionen-Batterien langfristig gesehen sogar kostengünstiger als Blei-Säure-Batterien und tragen schlussendlich dazu bei, die Gesamtbetriebskosten zu reduzieren.

Hohe Lebensdauer


„Oft sind wartungsintensive Blei-Säure-Batterien die Schwachstelle des Staplers. Insbesondere wenn die Flurförderzeuge im Mehrschichtbetrieb hart gefordert werden“, so Antony. „Heute hält eine Lithium-Ionen-Batterie zwei Staplerleben lang. Denn im Vergleich zu Blei-Säure-Batterien ist die Lebensdauer einer Lithium-Ionen-Batterie bis zu dreimal so hoch.“ Darüber hinaus können Unternehmen mit Elektrostaplern, die mit Lithium-Ionen-Batterien ausgestattet sind, bis zu 30 Prozent der Energiekosten sparen.
Da Lithium-Ionen-Batterien nicht mehr ausgetauscht werden müssen, ergeben sich auch für die Konstruktion ganz neue Möglichkeiten. Bestes Beispiel hierfür ist der neue Hyster® Stapler J3.0XNL. Der Gegengewichtsstapler wurde um den voll integrierten platzsparenden Lithium-Ionen-Akku herum konstruiert. Im Vergleich zum traditionellen Design verfügt der Stapler über
– einen großen offenen Arbeitsplatz, der dem Fahrer eine deutlich bessere Ergonomie bietet
– einen tieferen Einstiegsbereich, der das Ein- und Aussteigen erleichtert
– einen niedrigeren Schwerpunkt, der die Stabilität auf langen Strecken und in Kurven verbessert.

 

Innovative Konstruktion


„Für unsere Ingenieure bot der Lithium-Ionen-Akku den Vorteil, dass Fahrwerk optimieren zu können und gleichzeitig die Beschleunigung und Stabilität zu verbessern“, sagt Antony. „Der neu entwickelte und emissionsfreie Stapler zeichnet sich vor allem durch seine hohe Effizienz und niedrige Gesamtbetriebskosten aus.“ Die Leistungsfähigkeit von Lithium-Ionen-Batterien zeigt sich auch bei den neuen Hyster® Staplern für sieben bis neun Tonnen Tragfähigkeit. Die Flurförderzeuge mit voll integrierter Lithium-Ionen-Batterie bieten eine vergleichbare Leistung wie Dieselstapler.

Schnelle Zwischenladung


Die Lithium-Ionen-Hochspannungsbatterien der Serie J7.0–9.0XNL lassen sich bei entsprechender Infrastruktur mit einem 50-kW-Ladegerät in nur 80 Minuten voll aufladen. So können die Maschinen auch für anspruchsvolle Einsätze über drei Schichten eingesetzt werden. Dies ermöglicht eine schnelle Zwischenladung in den regulären Arbeitspausen, sodass auch in dieser Leistungsklasse kein Batteriewechsel mehr erforderlich ist.
Die robusten Elektrostapler eignen sich insbesondere für Unternehmen der Papier-, Baustoff-, Holz- und Metallindustrie sowie andere Branchen der Schwerindustrie. Sie zeichnen sich durch den kleinsten Wenderadius ihrer Klasse, eine hohe Beschleunigung und ein noch besseres Ansprechverhalten aus.

Alternative zu Verbrennern


„Mit der neuen Staplerserie bietet Hyster nun eine echte Alternative zu Staplern mit Verbrennungsmotor“, sagt Antony. „Dank der Kombination von Lithium-Ionen-Batterie, Hochspannungselektroantrieb und mehrphasigem Dauermagnetmotor sind die Stapler in Bezug auf Produktivität, Bedienung und Autonomie mit Verbrennern vergleichbar.“
Bei entsprechendem Einsatz und Anwendungen bietet diese Staplerserie niedrige Gesamtbetriebskosten über die gesamte Lebensdauer mit allen Vorteilen eines Elektrostaplers in puncto auf Betrieb und Wartung, auch bei geringer Betriebsstundenzahl. Zwar sind die Investitionskosten für den Stapler inklusive Batterie und Ladegerät höher als bei einem vergleichbaren Stapler mit Verbrennungsmotor, amortisieren sich in vielen Fällen bereits nach zwei Jahren.
Die Nachfrage nach effizienten und leistungsfähigen Elektrostaplern mit Lithium-Ionen-Batterien wird in Zukunft deutlich steigen, prognostizieren Experten. Ein Grund: Durch die neuen Emissionsvorschriften und die Einführung von Stufe V steigt der Aufwand um die Abgase verbrennungsmotorischer Stapler zu reinigen überproportional. Neben Abgasreinigungssystemen müssen zum Beispiel zusätzlich auch verschiedene Kühlsysteme eingebaut werden, um die Vorschriften zu erfüllen.

Lebensmittel- und Pharmaindustrie profitieren


Von der Lithium-Ionen-Technologie profitieren auch Unternehmen mit hohen Hygienestandards wie die Lebensmittel- und Pharmaindustrie. Dort werden die Flurförderzeuge meistens in Innenbereichen eingesetzt, die nicht verunreinigt werden sollten. Da Lithium-Ionen-Batterien im Verhältnis zu Blei-Säure-Batterien keine Säure enthalten, die verschüttet werden könnte und keine Dämpfe erzeugen eignen sie sich insbesondere für saubere Produktions- und Lagerbereichen.
Hinzu kommt, dass Lithium-Ionen-Batterien nicht den hohen Wartungsaufwand erfordern wie ihre Blei-Säure-Pendants. Dies trägt dazu bei, die Kosten zu senken und Ausfallzeiten zu vermeiden.
„Bei guter Verfügbarkeit und erschwinglichen Kosten erwarten wir, dass sich immer mehr Unternehmen für den Einsatz von Lithium-Ionen-Batterien entscheiden werden“, sagt Antony. „Besonders attraktiv dürfte die Technologie für neue Standorte sein, da kein spezieller Laderaum gebaut werden muss und somit viel Platz gespart werden kann.“

Infrastruktur anpassen


Insbesondere für leistungsstarke Lithium-Ionen-Stapler muss die Infrastruktur in den Unternehmen angepasst werden. So benötigen ältere Standorte möglicherweise Änderungen an der Verkabelung, um dem Strombedarf an den Ladestellen zu decken. Darüber hinaus muss berücksichtigt werden, dass Lithium-Ionen-Batterien schneller laden als Blei-Säure-Batterien und deshalb mehr Strom benötigen.

Neuer Lithium-Ionen-Hubwagen

 

Der ultrakompakte Elektro-Gabelhubwagen von Hyster eignet sich für Lasten bis zu 1,5 Tonnen

Ihre Stärken spielt die Lithium-Ionen-Technologie auch bei Lagertechnikgeräten aus. Jüngstes Beispiel dafür ist der ultrakompakte Hyster® Gabelhubwagen PC1.5 für Lasten bis 1,5 Tonnen. Der neue, mit einer Lithium-Ionen-Batterie ausgestattete Palettenhubwagen bietet eine höhere Effizienz als ein konventionell angetriebener Hubwagen.“Unternehmen, die derzeit Hubwagen im Lager einsetzen, können mit dem Umstieg auf den neuen PC1.5 ihre Effizienz deutlich steigern“, sagt Antony. Die Lithium-Ionen-Gabelhubwagen sind einfach zu bedienen und äußerst kompakt konstruiert. Das neue Modell verfügt über wartungsfreie Komponenten, wie einen bürstenlosen Antriebsmotor sowie über einen robusten Stahlrahmen.

 

(Quelle Text & Bild: Hyster Europe)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Aufgabe: *