Harte Schale, feiner Kern

Mit sicherem Griff auf den Laster: Dank 8 Tonnen Tragkraft und breiterer Auflagen am Steinstapelgreifer transportieren die Schwerlaststapler von Konecranes Lifttrucks hohe Lasten von der Produktion bis zum LKW.

SANFTE RIESEN MIT SPEZIALGREIFER für die Kalksandsteinproduktion: Die Spezial-Schwerlaststapler von Konecranes Lifttrucks heben bis zu 8 Tonnen für die Heidelberger Kalksandstein GmbH

Kalksandstein eignet sich hervorragend für den modernen Hausbau. Bei der Heidelberger Kalksandstein GmbH dreht sich alles um das vielseitige Material, das unbeschadet am Bau ankommen soll. Dafür braucht es kraftvolle sowie feinfühlige Schwerlaststapler und Greifer, die auch rauen Bedingungen widerstehen. Konecranes Lifttrucks hat zwei Stapler eigens mit Steinstapelgreifern konzipiert, die mit ihrer großen Hubkraft und ihrem sanften Griff für die Kalksandsteinproduktion geeignet sind.

Robust und sehr tragfähig: Seit Mitte des 20. Jahrhunderts gehört Kalksandstein zu den beliebtesten Baustoffen in Deutschland. Hergestellt aus einem Gemisch von Branntkalk und Sand kommt das Material vor allem im mehrgeschossigen Wohnungsbau zum Einsatz. Hier spielt der Kalksandstein seine Stärken aus: Tragende Wände lassen sich schon mit einer Materialstärke von nur 11,5 Zentimeter realisieren. Für den Transport von Paletten mit solchen relativ dünnen Platten braucht es starke und feinfühlige Schwerlaststapler. Die Heidelberger Kalksandstein GmbH nutzt dafür zwei Spezialstapler von Konecranes Lifttrucks.

Die leistungsfähigen Maschinen sollen bei dem 1955 gegründeten Unternehmen aus Durmersheim bei Karlsruhe Kalksandstein innerhalb des Betriebs transportieren. Dafür konzipierte Konecranes Lifttrucks gemeinsam mit den Greiferspezialisten der Firma SH Anbaugeräte zwei Schwerlaststapler mit Steinstapelgreifer, die ganze Paletten mit dem robusten Baustoff sicher und präzise von der Produktion ins Lager und zum LKW bringen können. Zwei der feinfühligen Kraftpakete mit jeweils 8 Tonnen Tragkraft kommen bei Heidelberger Kalksandstein bereits zum Einsatz. Der dritte, baugleiche Spezialstapler wird bei Konecranes Lifttrucks derzeit hergestellt. „Diese drei Geräte sind die ersten Konecranes Lifttrucks-Stapler mit Steinstapelgreifer in der C-Serie“, erläutert Uwe Höß, Sales Manager Konecranes Lifttrucks Süddeutschland.

Feinfühlig zupacken, sicher transportieren
Auf dem Betriebsgelände herrscht reger Verkehr von Fahrzeugen und Mitarbeitern. Sicherheit hat somit Priorität. „Deshalb sind die Schwerlaststapler mit einer elektronischen Geschwindigkeitsbegrenzung ausgestattet“, sagt Uwe Höß. „Schneller als 20 Kilometer pro Stunde können sie nicht fahren, der Begrenzer kann sogar auf nur 15 Kilometer pro Stunde eingestellt werden.“

Präzise packen: Elektromagnetische Sperrventile verhindern bei den Schwerlaststaplern SMV 12-1200 C von Konecranes Lifttrucks, dass der Greifer ins Schwingen kommt. So lassen sich Paletten mit Kalksandstein sicher aufnehmen.

Um die Paletten sicher greifen und halten zu können, verfügen die neuen Spezialstapler über besonders feinfühlige Steinstapelgreifer mit Druckmessumformer. Er informiert den Fahrer in Echtzeit über den hydraulisch anstehenden Klammerdruck – ist der Griff zu lose, besteht die Gefahr, dass die Paletten aus dem Greifer herausrutschen. Packt das Gerät zu fest zu, können die Steine beschädigt werden. „Der drahtlose Umformer sendet auf einer Frequenz, die weitestgehend unempfindlich gegenüber Störeinflüssen ist“, erläutert Uwe Höß. „So weiß der Fahrer immer, wie sicher er seine bis zu 8 Tonnen schwere Fracht im Griff hat.“ Ein elektromagnetisches Sperrventil verhindert darüber hinaus Pendelbewegungen des Greifers. So können die Stapler auch mehrere Paletten mit Kalksandstein sicher und präzise aufnehmen.

Optima-Kabine bringt Sicherheit und Komfort
Bei der Herstellung der neuen Schwerlaststapler wurde neben dem Greifer besonders viel Wert auf Sicherheit und Komfort des Fahrers gelegt. „Für die Spezialstapler kommt unsere Optima-Kabine zum Einsatz. Sie bietet dem Fahrer einen übersichtlichen und sehr bequemen Arbeitsplatz“, betont Uwe Höß. Ausgestattet mit einem luftgefederten Sitz ist die vibrations- und geräuschgedämpfte Kabine auf dem neuesten Stand der Ergonomie. Klimaanlage und Sitzheizung sorgen für eine angenehme Arbeitsatmosphäre, während der Fahrer die Maschine mit Hilfe eines 7-Zoll-Touchmonitors kontrolliert. Die Frontscheibe kommt ohne sichtbehindernde Streben aus und bietet so einen optimalen Überblick.

Gesteuert werden die neuen Stapler über einen elektronischen Joystick mit Drehzahlanhebung. Maschine und Hydrauliksystem sind zudem dank Hydrauliköltankanwärmung, Dieselstandheizung und Motorwassererhitzer jederzeit einsatzbereit. „Wir verwenden biologisch abbaubares Hydrauliköl, das ist nachhaltig und wir verlieren keine Leistung“, erläutert Uwe Höß.

Schwerlaststapler meistern neues Terrain

Voll ausgefahren erreichen die maßgeschneiderten Schwerlaststapler von Konecranes Lifttrucks eine Hubhöhe von über 6,5 Metern.

Die Schwerlaststapler SMV 12-1200 C haben einen kurzen Radstand von 3,5 Metern, eine Hubhöhe von über 6,5 Metern und eine Tragkraft von bis zu 8 Tonnen. Dank breiterer Auflagen kann der Steinstapelgreifer je nach deren Größe bis zu 5 Paletten mit Kalksandstein aufnehmen. „Mit den Schwerlaststaplern haben wir nun die maßgeschneiderte Lösung für den Transport unseres Kalksandsteins“, sagt Wolfram Skokan, Standortleiter bei der Heidelberger Kalksandstein GmbH. „Konecranes Lifttrucks und Steinweg haben bei der Herstellung unserer Spezialstapler sehr gut zusammengearbeitet. Das bringt uns echte Vorteile, weil wir damit einzigartige, genau für unsere Steinpaletten und Transportanforderungen konzipierte Stapler haben.“

Text und Bilder: Konecranes

Hyster startet Rhein-Tour

Auf einer Barge transportiert Hyster® ausgewählte Stapler zu den verschiedenen Binnenhäfen am Rhein. Foto: Hyster

Hyster Europe startet seine Rhein-Tour pünktlich zur TOC-Europe in Rotterdam. Dabei zeigt das Unternehmen die neuesten Lösungen für Binnenterminals, die bei Veranstaltungen entlang des Rheins präsentiert werden.

Auf einer Barge werden Hyster® Stapler zu verschiedenen Binnenhäfen am Rhein transportiert. Gezeigt werden vor allem Stapler für den Transport der Waren vom Schiff ins Lager sowie Produkte der wichtigsten Hyster® Zulieferer und Partner. Die Tour führt zunächst am 21. Juni nach Lauterburg (Straßburg) in Frankreich, dann am 26. Juni über Birsfelden (Basel) in die Schweiz bis nach Wesel in Deutschland am 9. Juli 2018. Weiterlesen

Wechsel an der Spitze von UniCarriers Europe

Führungswechsel bei der UniCarriers Europe AB mit Hauptsitz im schwedischen Mölnlycke: Masashi Takamatsu verantwortet seit dem 1. Mai 2018 als neuer Präsident das europaweite Geschäft des internationalen Staplerherstellers. In seiner Rolle forciert er die Stärkung der Marken UniCarriers und TCM, die unter dem Dach des neuen UniCarriers-Eigentümers Mitsubishi Logisnext weiterentwickelt werden. Masashi Takamatsu übernimmt die Position von Nobuo Yo, der als Leiter der Overseas Sales Division des Konzerns zurück nach Japan wechselt.

Masashi Takamatsu wird neuer Präsident

 Zu den wichtigsten Zielen des neuen Präsidenten zählt die kontinuierliche Steigerung des Marktanteils der Marken UniCarriers und TCM in Europa. Dazu sollen unter anderem das Key-Account-Management gestärkt und der Direktvertrieb ausgebaut werden. Außerdem plant Masashi Takamatsu, das Angebot an Gabelstaplern für das Miet- und Gebrauchtwagengeschäft auszuweiten. Zusätzlich soll in den Weiterlesen

Yale erweitert Schlepperproduktreihe

Yale Europe Materials Handling erweitert seine Schlepperproduktreihe um zwei neue Modelle mit höheren Zuglasten. Der Yale® 3-Rad-Schlepper MT70 und der 4-Rad-Schlepper MTneue Elektroschlepper von YALE eignen sich optimal für intensive Verwendung in der Automobilindustrie sowie für die Verwendung im Just-in-Sequence- (JIS) und Just-in-Time (JIT) Umfeld.

Yales neue3- und 4-Rad Schlepper

Der neue Elektro-Schlepper von YALE | Bild: Yale Europe Materials Handling

 

Mit einer Zugkraft von 7.000 kg bzw. 8.000 kg unterstützen die Yale Schlepper mit eingebautem Fahrersitz den Materialtransport in Fertigungsbetrieben. Besonders eignen sich diese Modelle für die Bereitstellung von Material an Fertigungslinien oder für die Verwendung im Innen- und Außenbereich.

Die neuen Schlepper ergänzen die bewährten Steh-Modelle M050-70T. Darüber hinaus sind sie voll kompatibel mit dem modularen Routenzugsystem von Yale®. Damit umfasst die Schlepperproduktreihe von Yale nun sowohl Steh- als auch Sitzmodelle. Weiterlesen

Wann muss ein Neuer her?

Wie alle Investitionsgüter unterliegen auch Gabelstapler und Lagertechnikmaschinen dem Zahn der Zeit. Abhängig von der Härte des Einsatzes kommt für jeden Stapler der Tag, an dem er ersetzt werden muss. Worauf muss man achten, woran erkennt man, wann es soweit ist?  Welches sind die markanten Zeichen für Verschleiß?

alt aber fit

Gute Pflge hilft, Ihre Investition zu schützen

Arbeitsstunden
Das offensichtlichste Zeichen sind sicherlich die Betriebsstunden.  Abhängig vom Staplermodell treten ab 10.000 Stunden immer häufiger teure Reparaturen auf. Das ist auch der Grund, warum viele Mietverträge eine Laufzeit von 60 bis 72 Monaten haben und einen Betriebsstundendurchschnitt von 1.750 bis 2.000 Stunden jährlich festlegen. Denn danach brauchen Motoren und Getriebe mehr Pflege und Wartung, die Kohlebürsten bei Elektromotoren müssen ausgewechselt und die Motoren öfter gereinigt werden.
Weiterlesen