Hyster: Verschleißarmer Mast für heiße Coils

300dpi Mono-Mast mit StaplerHyster hat jetzt einen speziellen Mono-Mast für Großstapler entwickelt mit dem sich heiße Metall-Coils besser transportieren lassen. Der neue Mono-Mast für Stapler mit einer Tragfähigkeit von 25 bis 32 Tonnen hat einen geringeren Verschleiß, da der Gabelträger ohne weitere Kettenumlenkung direkt mit den Hubzylindern gehoben werden kann.


„Stahlwerke, die bis zu 450°C heiße Coils produzieren, suchten eine nachhaltige Lösung, um die Coils sicher und verschleißarm transportieren zu können“, sagt Rainer Marian, Direktor Big Trucks, Hyster, EMEA. Aufgrund der hohen Temperaturen werden Hubketten und Schlauchführungen bei den bisher verwendeten 2-fach Hubgerüsten verhältnismäßig schnell reparaturbedürftig. Eine weitere Anforderung war, dass die Stapler auch bei begrenzter Bauhöhe eingesetzt werden können“.

Den Mono-Mast entwickelte das Special Engineering Department speziell für Großstapler der Hyster® Serie H25-32XM-12. Mit dem integrierten Dorn können die Coils direkt gehoben und transportiert werden. „Dadurch kann auf die üblicherweise verwendeten Hubketten, die ansonsten Wartung und Verschleiß mit sich ziehen, verzichtet werden“, erklärt Marian. Beispielsweise können mit einem Mono-Mast mit einer Bauhöhe von 5.250 mm und einem Freihub von 2.745 mm mit integriertem Dorn heiße Coils bis zu zwei hoch aufeinander gestapelt werden.

Die robusten Hyster® Stapler der Serie H25-32XM-12 eignen sich für Schwerlastanwendungen, besonders für das Handling von Metallblechen und -blöcken. Für die Schwerlaststapler sind zudem zahlreiche Gabelträger und Gabelzinken sowie Anbaugeräte erhältlich. „Zwei-Funktions-Gabelträger mit Seitenschub und Gabelzinkenverstellung sind schnell wechselbar und sorgen dafür, dass Anwender die unterschiedlichsten Lasten mit nur einem Stapler transportieren können“ so Marian. „Wir entwickeln zusammen mit unseren Kunden und Partnern Branchenlösungen, die nicht nur ihren Zweck erfüllen, sondern auch um eine hohe Produktivität zu gewährleisten und die Wartungskosten gering zu halten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Aufgabe: *