Linde-Stapler ist „best practice Innovation 2020“

Torsten Rochelmeyer freut sich über die Auszeichnung

Aschaffenburg, 15. Oktober 2020 – Die vollvernetzte Diesel- und Treibgasstaplergeneration Linde H20 – H35 ist dieses Jahr die spannendste Innovation aus der Flurförderzeug-Branche. Das ist das Ergebnis einer Leserbefragung der im Huss-Verlag erscheinenden Zeitschrift Logistra.

„Wir bedanken uns bei den Teilnehmern für den großen Zuspruch und die Wahl zum Sieger“, freut sich Torsten Rochelmeyer, Senior Director Marketing Central Europe bei Linde Material Handling, der die Auszeichnung entgegennahm. Viele Mitarbeiter hätten mit großer Begeisterung und dem Ziel an der Entwicklung der neuen verbrennungsmotorischen Stapler gearbeitet, sie zu den besten zu machen, die es bei Linde je gab.

Die Fahrzeuge der Baureihe Linde H20 – H35 sind die ersten vollvernetzten Geräte von Linde und bieten den Kunden dadurch mehr Transparenz, Flexibilität und Wirtschaftlichkeit. Sie sind überdies perfekt auf den Fahrer abgestimmt und ausgestattet mit umfangreichen passiven und aktiven Sicherheitssystemen. Und sie erfüllen die strengen Abgasvorschriften der Euro-5-Norm. „Mit den neuen Geräten sichern wir unseren Kunden den Sprung in die Zukunft der Intralogistik“, betont Rochelmeyer. Verkaufsstart der Gegengewichtstapler im Traglastbereich von 2 bis 3,5 Tonnen war Ende 2019, im Juni dieses Jahres lösten sie die Vorgängerbaureihe 39X endgültig ab.

Die Redaktion der Zeitschrift Logistra (ein Praxismagazin für Nfz-Fuhrpark und Lagerlogistik) zeichnet seit 2014 innovative Produkte bzw. Lösungen in insgesamt acht Kategorien (Intralogistik und Fuhrpark) aus. Zur Abstimmung stellen die Redakteure in jeder Kategorie jeweils drei Vorschläge. Welches Unternehmen gewinnt, entscheiden die Leser in einer Online-Abfrage. In diesem Jahr beteiligten sich über 400 Internetnutzer und gaben zwischen Juni und September ihre Stimme ab.

„Mit der Auszeichnung würdigt der Verlag besonders einfallsreiche, außergewöhnliche Entwicklungen, die Neuheitswert besitzen, praxistauglich sind und die es schon auf dem Markt gibt oder es in absehbarer Zeit sein werden“, sagt Tobias Schweikl, Chefredakteur der Zeitschrift Logistra, zum Hintergrund des Wettbewerbs. Dass der Warenumschlagspezialist mit Hauptsitz in Aschaffenburg von den Lesern als besonders innovativ wahrgenommen wird, belegt die Tatsache, dass der Preis bereits zum zweiten Mal an Linde Material Handling geht: 2014 war bereits der Brennstoffzellen-Hybridstapler ausgezeichnet worden.

(Quelle Text & Bild: Linde Material Handling)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Aufgabe: *