Mitsubishi Gabelstapler: Verleihung des Red Dot Design Award

SENSiA_EdelkarossenAm 4. Juli wurde in Essen im Red-Dot Museum auf dem Gelände der Zeche Zollverein der Red Dot Award für Product Design 2016 verliehen. 5.200 Produkte und Innovationen standen im Wettbewerb. Nach dem Mitsubishi 80 Volt Elektrogabelstapler EDIA EX, der letztes Jahr diese Auszeichnung erhielt, gelang es dieses Mal dem Mitsubishi Schubmaststapler SENSiA, einen dieser begehrten Red-Dots zu ergattern.

Sicherlich fragten sich einige der Besucher der Ausstellung, was machen ein gelber Audi R8, ein roter Ferrari 488 GTB, ein mattgraues Mercedes C-Coupé, ein orangener McLaren 570S und ein grüner SENSiA gemeinsam in einer Ausstellung? Oder besser gefragt, was haben die sportlichen Edelkarossen mit dem Mitsubishi Schubmaststapler gemeinsam? Ganz einfach: Gemeinsam ist den Exponaten in den Hallen im Zollverein Essen der Red Dot Design Preis, der ihnen 2016 verliehen wurde. Mit „Design on Stage“ zeigte das Red Dot Design Museum Essen dieses Jahr die größte Siegerausstellung in der Geschichte des Red Dot: Sämtliche Produkte, die mit dem begehrten Siegel ausgezeichnet wurden, präsentierten sich am 4. Juli im Ambiente der alten Zeche in Essen.

Die am Red Dot Award teilnehmenden Produkte werden von einer Fachjury bewertet. Diese besteht aus 41 unabhängigen Gestaltern, Design-Professoren und Fachjournalisten. Die Evaluierung findet direkt an den Objekten statt. Dabei stehen die Produkte nicht im Wettbewerb zueinander. Vielmehr wird jede einzelne Einreichung individuell getestet, diskutiert und bewertet. Zu den Beurteilungskriterien zählen unter anderem Innovationsgrad, Funktionalität, Ergonomie, Langlebigkeit, Selbsterklärungsqualität und ökologische Verträglichkeit.

Ein schönes Äußeres allein reicht nicht aus. So hilft beispielsweise das Design des SENSiA den Lageristen, seine Arbeit besser zu meistern, die Arbeitsumgebung sicherer zu machen und komfortabel mehr zu erwirtschaften. Dabei entspringt die äußere Form aus der spezifischen Aufgabe, die einem Schubmaststapler zukommt.

Auf einem durchdacht gestalteten Bürostuhl kann man gut sitzen, arbeiten und denken. Mit einem guten Füller schreibt man leserlich. Ein formschönes Fahrrad bereitet während der ganzen Fahrt Vergnügen. Und ein Schubmaststapler, der um die Bedürfnisse seines Fahrers gestaltet wurde, verbraucht nicht dessen Energie: Funktionalität, Ergonomie, einfache Handhabung und entsprechende Leistungsparameter machen die Arbeit für den Bediener einfacher und komfortabel. Der SENSiA begeistert mit den besten Platzverhältnissen in seiner Klasse, mit einem neuen multifunktionalem Display und einer automatischen Geschwindigkeitsreduzierung in Kurvenfahrten. Dies vermittelt dem Bediener noch mehr Sicherheit, und die Konzentration gilt der Arbeit und nicht der Maschinenbedienung.

Ein gutes ergonomisches Design ist wirtschaftlich sinnvoll. Weniger krankheitsbedingte Ausfälle und potentielle Entschädigungsforderungen sowie ein gleichmäßiger Arbeitsfluss erhöhen die Produktivität und Zufriedenheit sowohl für die Unternehmensführung als auch für die Bediener. Damit gewinnt man dann auch einen Red Dot.

2 Gedanken zu “Mitsubishi Gabelstapler: Verleihung des Red Dot Design Award

  1. Gutes Design zahlt sich in allen Dingen aus, auch bei den Linde Elektro- und Dieselstaplern. Es ist wohl eher das Design, das den Dingen ihren Zweck gibt. Ein Fahrrad wird erst zu einem teuren Fahrrad, wenn sich das auch in der formschönen Gestaltung zeigt.

    • Ein Fahrrad ist ein Sport-, Hobby- und Freizeitgerät und muss gut aussehen. Das hilft… Bei einem Stapler sollte das Design nach den Anforderungen entwickelt sein. Deshalb gibt es ja auch solche mit drei und solche mit vier Rädern… Also gibt der Zeck den Dingen das Design – getreu dem Ursache und Wirkungsprinzip.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Aufgabe: *