The Ocean Cleanup bereitet Serienproduktion des Interceptors vor – Partnerschaft mit Konecranes

The Ocean Cleanup, eine niederländische Non-Profit-Organisation, die fortschrittliche Technologien zur Befreiung der Ozeane von Plastik entwickelt, und Konecranes, einer der Weltmarktführer im Bereich Lifting Businesses™, geben die Unterzeichnung einer Partnerschaft über die Konstruktion, Fertigung und Wartung des The Ocean Cleanup Interceptor™ bekannt. Dieser sammelt Plastikteile in Flüssen ein, bevor das Material in die Weltmeere gelangen kann. Dies ist ein wichtiger Schritt für die Non-Profit-Organisation, die ihr Engagement auf die 1.000 Flüsse ausweiten will, die weltweit am stärksten zum Plastikeintrag in die Ozeane beitragen.

Der großflächige Einsatz von Interceptoren ist unerlässlich, um zügig Erfolge bei der Bewältigung des drängenden Problems der Plastikverschmutzung der Meere zu erzielen. The Ocean Cleanup hat sich aufgrund des Know-hows des Unternehmens und seiner weltweiten Fertigungspräsenz für eine Partnerschaft mit Konecranes entschieden. Grundlage für die Serienfertigung sind Klang (Malaysia) gefertigt werden und voraussichtlich im Mai 2021 einsatzbereit sind. Zukünftig übernimmt Konecranes die Fertigung, Installation und Wartung der Interceptoren. Der Betrieb der Anlagen erfolgt durch den Einsatz lokaler Partner, The Ocean Cleanup fungiert weiterhin als Anbieter von Technologien und Best Practices und leitet die Geschäftsentwicklung für anstehende Interceptor-Projekte.

Boyan Slat, Gründer und Geschäftsführer der Stiftung The Ocean Cleanup, über die neue Partnerschaft: „Am Ende eines äußerst schwierigen Jahres freue ich mich zu sehen, dass die Aufnahme der Serienfertigung für den Interceptor in Sichtweite ist. Dies ist ein entscheidender Schritt, um den globalen Plastikeintrag in unsere Weltmeere im großen Maßstab einzudämmen. Ich bin überzeugt, dass Konecranes für diese Aufgabe bestens geeignet ist. Wir freuen uns darauf, in den kommenden Jahren die Fertigung vieler weiterer Interceptoren zu erleben. Ich bin dem Unternehmen für sein Engagement für saubere Ozeane sehr verbunden.“

„Wir sind stolz darauf, mit The Ocean Cleanup zusammenzuarbeiten und unsere globalen Engineering-, Fertigungs- und Servicekompetenzen zu nutzen, um die Flüsse und Meere unseres Planeten von Plastik zu befreien“, so Rob Smith, Präsident und CEO des Konecranes Konzerns. „Diese großartige Partnerschaft unterstreicht unser Engagement für Nachhaltigkeit und eine lebenswerte Zukunft.“

Konecranes ist ein anerkannter Anbieter marktführender Technologien und Dienstleistungen in den Bereichen Fördertechnik und Hebeprodukte. Dank seiner Konstruktions- und Entwicklungskompetenz sowie seines globalen Servicenetzes ist das Unternehmen in der Lage, die Interceptoren in Serie zu fertigen und auf der ganzen Welt zu installieren. Seine globale Präsenz – unterstützt insbesondere durch die Leistungsfähigkeit der MHE-Demag hinsichtlich Konstruktion und Fertigung – ermöglicht Konecranes zudem die Wartung und Instandhaltung der Interceptoren über deren gesamte Lebensdauer.

The Ocean Cleanup hat seinen Interceptor erstmals Ende 2019 vorgestellt. Derzeit sind drei Anlagen im Einsatz: in Klang (Malaysia), Jakarta (Indonesien) und Santo Domingo (Dominikanische Republik). Die Installation eines vierten Interceptors in Vietnam hat sich verzögert und kann voraussichtlich Anfang 2021 durchgeführt werden. The Ocean Cleanup hat die in den letzten eineinhalb Jahren aus den Pilotanlagen gewonnenen Erkenntnisse genutzt, um seine Technologie zu verbessern und für eine effiziente Großserienfertigung weiterzuentwickeln. Diese Verbesserungen beinhalten Änderungen am Förderband, am Shuttle, an den Müllbehältern und an der Schute. In Zusammenarbeit mit MHE-Demag sind diese Änderungen in die Konstruktion der Interceptoren der 3. Generation eingeflossen, die als Vorlage für die im Zeitraum 2020-2021 zu fertigenden Anlagen dienen.

(Quelle Text & Bild: Konecranes)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Aufgabe: *