Verdichtungskontrolle am Schreibtisch

(München, Juni 2020) Mit der Lösung Compamatic verbindet Wacker Neuson seine bewährte Verdichtungskontrolle mit einer Telematiklösung. Compamatic ist nun auch für die schweren reversierbaren sowie einige der schweren ferngesteuerten Vibrationsplatten verfügbar. Damit wird der Verdichtungsfortschritt nachvollziehbar und eine lückenlos dokumentierte Qualitätskontrolle ist möglich. Kunden können mit Compamatic den Baustellenprozess noch effizienter gestalten.

Wo wurde bereits verdichtet? Wie hoch ist der Grad der Verdichtung? Diese typischen Fragen eines Bauleiters können mittels Compamatic schnell und einfach beantwortet werden. Vom Schreibtisch aus können die Verantwortlichen überprüfen, ob alle für den Arbeitstag geplanten Arbeitsschritte durchgeführt, die geplanten Flächen verdichtet wurden und ob der Grad der Verdichtung überall ausreichend ist. Damit können die nächsten Schritte, wie beispielsweise die Planung der Asphaltanlieferung, schnell, effizient und einfach eingeleitet werden – ohne dass der Bauleiter selbst auf die oftmals entlegenen Baustellen zur Qualitätskontrolle fahren muss.

Zeit- und Kostenvorteile

Compamatic ist eine Kombination aus der bewährten Verdichtungskontrolle Compatec von Wacker Neuson und einem Telematikmodul. Wacker Neuson führt das System nun auch für die reversierbaren Vibrationsplatten DPU80, DPU90, DPU110 sowie die ferngesteuerten Varianten DPU80r und DPU110r der Reihe von 80 bis 110 Kilonewton ein. Für den Koppelsatz des Modells DPU110 ist Compamatic ebenfalls erhältlich. Durch Compamatic entstehen zum einen bei komplexen Großbaustellen enorme Zeitersparnisse, da die Qualitätssicherung über den EquipCare Manager möglich ist und somit weniger Vor-Ort-Kontrollen nötig sind. Auch für Kleinbetriebe ergeben sich durch die einfachere Qualitätskontrolle Zeit- und damit Kostenvorteile. „Durch Compamatic erleichtern wir unseren Kunden einerseits die Kontrolle, andererseits die Dokumentation der Bodenverdichtung“, erklärt Stefan Pfetsch, Geschäftsführer Vertrieb der Wacker Neuson Produktionsgesellschaft in Reichertshofen. „Die Funktion ist mit unserem bestehenden Telematiksystem EquipCare verknüpft. Damit sind alle Informationen auf einer Plattform übersichtlich dargestellt und einfach zu finden.“

Nachvollziehbarer Verdichtungsfortschritt

Eine mit Compamatic ausgestattete Vibrationsplatte sendet Daten für die Qualitätskontrolle an die Wacker Neuson Telematiklösung EquipCare. Dabei wird der genaue Maschinenstandort via GPS erfasst. Gleichzeitig liest die Verdichtungskontrolle Compatec den Verdichtungswert zum jeweiligen Zeitpunkt aus. Ein Satellitenbild mit „Heatmap“ zeigt im EquipCare Manager mithilfe verschiedener Farben an, an welcher Stelle wie stark verdichtet wurde.

Einfache und genaue Qualitätskontrolle

Da Compamatic in die bereits bestehende Telematiklösung EquipCare von Wacker Neuson integriert ist, können Kunden einfach am PC über den EquipCare Manager  auf die Maschinendaten zugreifen und den Verdichtungsfortschritt kontrollieren. Die Dokumentation und Visualisierung der Verdichtung bieten einen schnellen Überblick über den Arbeitsfortschritt und die Verdichtungsqualität, da dieser nun nicht mehr nur von der Erfahrung und Einschätzung des Bedieners abhängt. Außerdem werden die Vibrationsplatten mit Compamatic-Modul – wie auch alle mit EquipCare ausgestatteten Kompaktmaschinen – automatisch geortet und im Portal für den Nutzer sichtbar.

Bereits seit 2019 stattet Wacker Neuson Kompaktmaschinen wie Bagger, Dumper und Radlader mit der Telematiklösung EquipCare aus. Dadurch wird die Transparenz im Fuhrparkmanagement erhöht, denn die Maschinen melden sich bei Wartungsbedarf, Betriebsstörungen oder unerwartetem Standortwechsel in Echtzeit auf das Endgerät des Kunden.

(Quelle Text & Bild: Wacker Neuson SE)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Aufgabe: *