Die nächste LogiMat kommt bestimmt…

Auf der LogiMAT 2019 zeigt Linde Material Handling, wie
Betriebe mit Industrie-4.0-Technologien erfolgreicher werden

Aschaffenburg, 19. November 2018 – Flexible Automatisierung, digitale Anwendungen, passgenaue Antriebssysteme – mit diesen Themen macht Linde Material Handling den innerbetrieblichen Warenumschlag seiner Kunden erfolgreicher. Unter dem Motto „Gemeinsam Zukunft bewegen“ zeigt der Warenumschlagspezialist am LogiMAT-Messestand in Halle 10, B21 den Fachbesuchern aktuelle Produkte, Lösungen und Dienstleistungen, mit denen sich spürbare Effizienzsteigerungen realisieren lassen. Gleichzeitig empfiehlt sich Linde Material Handling als Intralogistiker mit umfassendem Projektgeschäft, dessen Leistungsspektrum von der Planung bis zur Realisierung von Komplettlösungen mit Lager- und Transportsystemen reicht, diese mit einer intelligenten Lagerverwaltungs-Software verknüpft und dabei alle Abstufungen von manuell bedienten über teilautomatisierte bis hin zu vollautomatischen Lagern umfasst.

Linde in Stuttgart

LogiMat 2019


Unter dem Motto „Gemeinsam Zukunft bewegen“ zeigt Linde Material Handling am LogiMAT-Messestand in Halle 10, B21 den Fachbesuchern aktuelle Produkte, Lösungen und Dienstleistungen, mit denen sich spürbare Effizienzsteigerungen realisieren lassen.

„Viele Betriebe sind bereits auf dem Weg, ihre Intralogistik in Richtung Industrie 4.0 weiterzuentwickeln, und suchen nach passenden Produkt- und Systemangeboten“, weiß Torsten Rochelmeyer, Leiter Marketing Zentraleuropa bei Linde Material Handling. Und die kommen vor allem aus den fünf großen Themenbereichen: Automatisierung, Digitalisierung, Energie, Sicherheit und Intralogistik. Eine große Zahl an Experten steht am Messestand bereit, um den Fachbesuchern das wachsende Portfolio an Geräten, Sicherheitsfeatures, Apps oder Energiesystemen zu erläutern. „Die Möglichkeiten, den innerbetrieblichen Materialfluss effizienter und leistungsfähiger zu gestalten, sind heute um ein Vielfaches größer als noch vor einigen Jahren“, betont Rochelmeyer. „Gleichzeitig gilt es, Komplexität zu reduzieren und die wachsende Datenflut gewinnbringend zu nutzen.“

Großer Treiber der Intralogistik bleibt die Digitalisierung. Mit ihr geht eine Verschmelzung von Fahrzeugen, sprich Hardware, und digitalen Lösungen einher. Das macht Stapler und Lagertechnikgeräte nicht nur sicherer und kommunikativer, sondern auch sparsamer und produktiver. Ein Beispiel ist das Assistenzsystem „Zone Intelligence“. Das neue Modul des Flottenmanagements Linde connect wird auf der LogiMAT vorgestellt. Es basiert auf der Ultra-Breitband-Technologie und sorgt für mehr Sicherheit, indem es potenziell gefährdete Bereiche in Lager und Produktion durch Geschwindigkeitsreduzierungen entschärft.
Ein weiteres Beispiel, wie die fortschreitende Digitalisierung für mehr Transparenz und effizientere Prozesse genutzt werden kann, ist die neue App „Linde Service Manager“. Mit der mobilen Applikation steuern Flottenverantwortliche Serviceaufträge rund um die Uhr per Smartphone in das Linde-Service-Netzwerk ein und werden bis zum Abschluss fortlaufend über den aktuellen Auftragsstatus informiert.
Stark gewachsen ist die Nachfrage nach unterschiedlichen Automatisierungsformen. Um mit den Kunden gemeinsam passgenaue Lösungen zu entwickeln, hat Linde Material Handling sein Angebot stark erweitert: Es reicht von flexiblen, automatisierten Lagertechnikgeräten über vollautomatische Anlagen und Softwarelösungen bis hin zu einem umfangreichen Beratungs- und Projekt-Know-how. Wer möchte, kann am Messestand direkt mit der virtuellen Planung seines neuen Lagers beginnen.
Breiten Raum räumt Linde Material Handling dem Themenbereich Energie ein. Im Fokus steht die Lithium-Ionen-Batterietechnik. Hier stieg der Auftragseingang 2018 deutlich. Nachdem die Palette an Lithium-Ionen-Modellen im Traglastbereich bis acht Tonnen komplett ist, konzentrieren sich die Entwicklungen 2019 auf digitale Beratungstools sowie Batterieausführungen und Ladetechnik. Gleichzeitig treibt Linde Material Handling die Entwicklung der zukunftsträchtigen Brennstoffzellentechnologie bei Flurförderzeugen voran: So wird nicht nur die Modellpalette kontinuierlich erweitert, das Unternehmen ist auch Lieferant einer der größten wasserstoffbetriebenen Flotten Europas.
Weiteres Fokusthema: ein höchstmögliches Niveau an betrieblicher Sicherheit. Doch diese lässt sich nicht mit einer einzigen Maßnahme erreichen. Viele Rädchen haben ineinanderzugreifen. Entsprechend umfangreich ist das Angebot an Lösungen bei Linde Material Handling, die allesamt auf das umfassende Sicherheitskonzept „Vision Zero – Safety in your world“ einzahlen. Zur Verfügung stehen unterschiedlichste Assistenzsysteme, Lichtlösungen, Apps, Zugangskontrollen, spezielle Modelle wie der sichtoptimierte Linde Roadster oder die strukturierte Sicherheitsberatung „Safety Scan“: Sie alle tragen dazu bei, Risiken für Personen zu vermeiden sowie Beschädigungen an Fahrzeugen, Einrichtungen und Waren zu verhindern und damit die Vision einer unfallfreien Logistik Realität werden zu lassen.

(Text und Bild: Linde Material Handling GmbH)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Aufgabe: *